Unser neues Trainingsgerät: Der Dummy

Wenn es in der Mittagspause mal nicht in den Park für eine Runde mit den Hundekumpels geht, wird Kya auf dem Firmengelände ausreichend bespaßt. Am liebesten würde Kya immer Ball spielen, aber ab und an muss aber auch mal das Köpfchen und nicht nur die Beine beschäftigt werden. Daher haben wir uns einen Dummy zugelegt.

Vom Ball spielen und diversen anderen Apportierübungen mit ihrem Spielzeug, beherrscht Kya schon das Bringen von Gegenständen. Nun versuchen wir mit einem für Kya schnöden Dummy, die Mittagspause spannend und mit ein wenig Disziplin zu füllen.

Dummytraining im BüroUnser Training hat damit begonnen, dass Kya den Dummy solange im Maul behält bis ich ihn zum Ablegen oder Geben in die Hand freigebe. Sie beherrschte bereits das Kommando „Nimm“, um Gegenstände aufzunehmen und das Kommando „Gib“, um diese wieder herauszugeben. So habe ich mit Hilfe von megaleckeren Wurstleckerchen in kleinen Schritten das Halten des Dummys belohnt und die Zeitspanne nach dem „Nimm“ bis zum „Gib“ schrittweise verlängert. Von sofort wieder ablegen sind wir so nun bei ca. 1 Minute halten angekommen.

Als nächstes haben wir dann geübt, den Dummy auch noch im Maul zu behalten, wenn sie sich hinsetzt. Komischerweise hat sie den Dummy immer, wenn sie sich gesetzt hat oder setzen sollte, automatisch auf den Boden fallen lassen. Auch dies haben wir mit vielen Wiederholungen und in kleinen Schritten geübt und sitzt nun schon relativ gut. Man muss dazu sagen, dass Kya wirklich sehr schnell lernt und viele Sachen bei ihr bereits nach einer Mittagspause oder noch schneller sicher sitzen und dann eigentlich keiner weiteren Wiederholung bedürfen, wenn die Übung weiter regelmäßig durchgeführt wird.

Aktuell üben wir, dass sie den Dummy bringt und dann vor mir sitzt, um ihn mir in die Hand zu geben. Das klappt nicht immer, aber inzwischen immer öfter und wir bleiben weiter am Ball. Sie bringt den Dummy schon sehr zuverlässig, wobei jedoch ab und an der Ridgeback mit ihr durchgeht und sie dann doch lieber mit dem Dummy durchbrennt anstatt ihn zu bringen.

Damit das Bringen des Dummys nicht langweilig wird, wird er mal geworfen, mal auf der Wiese abgelegt, mal im Lager versteckt oder wir lassen sie klettern, um den Dummy zu holen. Das macht es spannend und für den kleinen schlauen Quatschkopf auch nicht zu leicht.

Wenn die Literatur zum professionellen Dummytraining da ist, kommt dann auch in unser Freestyletraining ein wenig Professionalität. Wir werden weiter berichten und bis dahin weiter viel Spaß haben!